Ortsgeschichte

Meltingen wurde 1302 erstmals urkundlich erwähnt, war jedoch schon seit vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, wie u.a. der Fund eines wahrscheinlich megalithischen Schalensteins 1990 zeigt. Der Ortsname geht auf den althochdeutschen Personennamen Malto zurück und bedeutet somit bei den Leuten/der Sippe des Malto.

 

Seit dem Mittelalter unterstand Meltingen der Herrschaft Gilgenberg, die sich in der Hand der Freiherren von Ramstein befand. Durch Kauf gelangte das Dorf mit der Herrschaft im Jahr 1527 an Solothurn und wurde der neuen Vogtei Gilgenberg zugeordnet. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörte Meltingen während der Helvetik zum Distrikt Dornach und ab 1803 zum Bezirk Thierstein.

Die Geschichte vom Bad Meltingen

Das ehemalige Bad und Kurhaus Meltingen, dessen Bestehen bis 1450 zurückverfolgt werden kann, hatte seine Blütezeit im 18. Jahrhundert als vielbesuchter Hort der Heilung und Erholung.  

Nach dem Übergang der Herrschaft Gilgenberg an Solothurn um 1527 begann man sich jenseits des Juras für das heilkräftige Wasser zu interessieren. Schuld am guten Ruf, war nicht nur die Wirkung des im Wasser enthaltenen Kupfers, Schwefels und Eisens gegen müde Glieder, schlechte Verdauung und schwache Nerven, sondern auch die seltene Eigenschaft, der weiblichen Fruchtbarkeit besonders förderlich gewesen zu sein. Das Bad wurde vom bekannten Haus zur zwar besonders stilvollen, aber sonst gewöhnlichen Dorfwirtschaft.

 

 

Meltinger Mineralwasser

Das Dorf war durch seine Mineralquellen seit dem 15. Jahrhundert als Kurort bekannt. 1915 wurde mit der Abfüllung von Mineralwasser begonnen, 1928 die Mineral- und Heilquellen AG gegründet. Das Meltinger Mineralwasser wurde bis 1988 vertrieben; Süssgetränke unter dem Namen Meltina bis 1990.

 

"Es ist beim Dorfe Meltingen, ein Bad, nützet den müden Gliedern, trocknet und erwärmt die erkalteten Nerven, zerteilt die Flüss, stärket den blöden Magen, befördert die Verdauung, wird von den Inwohnern und Benachbarten viel besucht." So umschrieb Anno 1666 der Solothurner Chronist Haffner die Vorzüge des Bades zu Meltingen, dessen Ruf schon damals weit verbreitet war.

  prospekt scan  

Meltinger Trink- und Badekuren wurden erfolgreich vom Arzt  verordnet, vor allem bei Leber-, Gallen- und Nierenstörungen empfohlen. Bade kuren bei Ischias, Rheuma, Zirkulationsstörungen und bei Frauenleiden. Sogar bei weiblicher Unfruchtbarkeit soll Meltinger Wasser Wunder gewirkt haben!

p1030961  

Ab 1914 wurde das Mineralwasser erstmals in Flaschen abgefüllt und verkauft. Die 1928 gegründete Mineral- und Heilquellen AG in Meltingen, Kanton Solothurn existierte bis 1990.

 

 

 

 

 

p1030963
 
 

 

mineralflasche  

Neben einem rücksichtslosen Preiskampf unter den Schweizer Mineralquellen und aus Kostenersparnis zum Erhalt der Quelle, die damals zur SIBRA Cardinal Gruppe gehörte,

ist einer der Hauptgründe, die zur Schliessung führten, der stets steigende Konsum von minderwertigeren, ausländischen Trendwässern.

 

 

Meltingen -hier verschenkt die Natur ihre kostbare Gabe- eines der mineralreichsten Mineralwasser, die es in der Schweiz gibt (2,579 g pro Liter) Die unterirdisch gefasste, 1934 neu entdeckte zweite Heil-Quelle „Bünten“ gibt vier bis fünfhundert Minutenliter -unversiegbar- jahrein, jahraus. 1964 wurde noch eine dritte, gleichwertige Quelle entdeckt. Ein wahrer Bodenschatz der nun ungenutzt in den Dorfbach fliesst.

 

Mehr Infos bei der Schlossbraui Nürensdorf!